ART CRASH BLOG Immer auf dem Laufenden: die News von Art Crash

Art Crash unterstützt Manz nachhaltig

Seit vergangenem Jahr müssen größere kapitalmarktorientierte Unternehmen ihr Engagement bei Umweltschutz, Arbeitgeber- und Sozialbelangen dokumentieren.

Für unseren Kunden Manz, für den wir bereits seit 2010 die Geschäftsberichte gestalten, haben wir jetzt auch diesen so genannten Nachhaltigkeitsbericht zum ersten Mal realisiert. Aufbauend auf dem diesjährigen Geschäftsbericht haben wir ein dynamisches grafisches Konzept entwickelt, in dem die Schlüsselbegriffe visuell ansprechend und informativ dargestellt werden. Unser Fokus lag dabei neben einer klaren Typografie vor allem auf der prägnanten Darstellung von Diagrammen und Grafiken.

Die gewisse Prise Charme

Um dem Betrachter keine langweilig aufbereitete Daten und Informationen zu präsentieren, bediente sich Art Crash für den Nachhaltigkeitsbericht von Manz den Grundlagen des Flat Designs. Dieses verzichtet bewusst auf realistische Elemente wie Verzierungen, Texturen und dreidimensionale Darstellungen. Dadurch ist eine ästhetisch ansprechende, unterhaltsame und sogar teilweise um die Ecke denkende Optik mit der gewissen Prise Charme entstanden.

Der Nachhaltigkeitsbericht ist bereits veröffentlicht und kann auf der Website der Manz AG heruntergeladen werden:

Link zum Download

pdv schließt im Plus mit neuer Webseite

Im Online-Wertpapierhandel entscheiden kleinste Bruchteile von Sekunden über gute und weniger gute Geschäfte. Ohne genügend IT-Power ist das alles nicht zu stemmen. Unser langjähriger Kunde pdv Financial Software GmbH hat sich auf Hochleistungssoftware für diesen Bereich spezialisiert, die bei Banken, Brokern und Börsen im Einsatz ist.

Hochleistungsmäßig läuft es jetzt auch bei der neuen Webseite von pdv, die wir konzipiert und umgesetzt haben. In einem kompakten Text-Grafik-Mix haben wir die komplexe Materie übersichtlich aufbereitet, wobei die durchgängige farbliche Zuordnung von Themenbereichen und Software-Funktionen für größtmögliche Benutzerfreundlichkeit sorgt. Die Webseite wurde im Responsive Design umgesetzt, damit es auf jedem Endgerät (fast) so schnell geht wie im internationalen Wertpapierhandel.

Mit dem Webseitenlayout als Grundlage entwickeln wir für pdv im nächsten Schritt diverse Produktbroschüren, die sich näher mit den einzelnen Funktionsbereichen der Software befassen.

Link zur Website

DSGVO: Fünf Buchstaben – viele Herausforderungen

DSGVO · Art Crash Werbeagentur Karlsruhe

Der 25. Mai 2018 war für viele Unternehmen kein Tag wie jeder andere. Das endgültige Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) bewegt auch Wochen danach noch die Gemüter.

Wie sinnvoll und notwendig neue Datenschutzregeln sind, haben einige Beispiele aus der jüngsten Vergangenheit deutlich gezeigt. In der Praxis zeigen sich aber doch einige Probleme, da die DSGVO in vielen Punkten unklar formuliert ist und unterschiedliche Deutungen zulässt – was in der Umsetzung jede Menge Unsicherheiten mit sich bringt.

Wir haben uns diesem Thema bereits frühzeitig gewidmet und konnten so unsere Kunden bei der DSGVO-konformen Überarbeitung und Programmierung ihrer Webseiten bestens unterstützen. Von Google Analytics, Social Media Links, Opt-in, Opt-out, Double-Opt-in über Cookie Banner, Newsletter-Anmeldung und Nachweispflichten bis hin zu IP-Anonymisierung oder der korrekten Einbindung von Google Web Fonts gab es viel zu tun – und immer noch erscheinen fast im Wochentakt neue Empfehlungen und Aktualisierungen.

Und was kommt nach der Datenschutzgrundverordnung?

Die ePrivacy Verordnung der EU, kurz ePV genannt. Sie soll Ende 2019 in Kraft treten und hat laut Experten das Zeug dazu, „die digitale Werbewelt radikal über den Haufen zu werfen“. Über den Haufen werfen müssen Sie Ihre Webseite bei DVSGO, ePV & Co. zwar nicht, aber doch immer wieder anpassen. Dabei helfen wir Ihnen gerne – sprechen Sie uns einfach an!

Art Crash gestaltet Manz Geschäftsbericht

Manz AG Geschaeftsbericht 2017 · Art Crash Werbeagentur Karlsruhe

2017 erzielte unser Kunde Manz – weltweit tätiger Hersteller von Hightech-Produktionsanlagen für Displays, Batterien, Elektronik- und Solarkomponenten – den höchsten Umsatz der Firmengeschichte und konnte sein Ergebnis überzeugend steigern. Mit diesen guten Nachrichten beginnt der aktuelle Geschäftsbericht, für den wir in diesem Jahr zum siebten Mal in Folge die Konzeption, Gestaltung und Umsetzung übernommen haben.

Für das grafische Konzept bildeten die Schlüsselbegriffe aus dem Leitbild des Unternehmens die Basis und erhielten durch die Kombination aus Typographie und Fotografie eine plakative, aufmerksamkeitsstarke und ansprechende Optik. Zudem wurde die „Augenfreundlichkeit“ und Lesbarkeit von Tabellen, Grafiken und Diagrammen erhöht und optimiert.

Das Schlusslektorat der deutschen und englischen Fassung des Berichts lag ebenfalls in unserer Verantwortung.

Link zum Geschäftsbericht 2017

Art Crash gewinnt inactio als neuen Kunden

Unter der Dachmarke LIFELINE entwickelt inactio, Softwarespezialist für den Mittelstand, Tools, die wichtige unternehmensweite Prozesse abbilden und unkompliziert als Online-Anwendungen genutzt werden können, z.B. Ticket-Bearbeitung, Aufgabenverteilung, Zeiterfassung und Schulungsmanagement. Zur Vermarktung der Anwendungen hat sich inactio für uns als Agenturpartner entschieden.

Kompakt und auf den Punkt – das gilt nicht nur für die LIFELINE-Tools selbst, sondern auch für das Datenblattkonzept, das wir neu entworfen und für die genannten Anwendungen adaptiert haben. Auf zwei Seiten steht alles, was der Anwender wissen muss: Funktionalität, Vorteile, technische Informationen, Nutzungsmöglichkeiten.

Das Datenblattkonzept ist so angelegt, dass jedes weitere Tool problemlos in diesen Rahmen passt, den inactio zusätzlich als Basis für das LIFELINE-Portal im Web nutzen will.

Wir freuen uns über unseren neuen Kunden – und auf viele weitere Aufträge!

Art Crash wünscht frohe Ostern!

Art Crash Werbeagentur Karlsruhe wünscht frohe Ostern.

Zwei Striche, zwei Punkte, ein Kreuzchen auf einer Höhlenwand: Die früheste Darstellung des Osterhasen ist über 10.000 Jahre alt.

Stimmt natürlich nicht. Das Langohr wurde erst Ende des 17. Jahrhunderts zum ersten Mal als Eierlieferant erwähnt. Damals hatte der Hase noch viel Konkurrenz. Je nach Region waren auch Storch, Fuchs, Kuckuck, Hahn und Esel in diesem Business unterwegs.

Warum diese Tiere überhaupt Eier herumtragen, ist wieder eine ganz andere Frage. Unbestritten ist, dass der Hase inzwischen das Monopol auf diesen Job besitzt. Wenn Sie also in den nächsten Tagen andere Tiere beim Verteilen von Eiern beobachten sollten, sind das definitiv Fake Eggs.

Art Crash wünscht Ihnen schöne Ostern!

Art Crash gestaltet neuen HUNKLER-Webauftritt

Art Crash Werbeagentur Karlsruhe gestaltet neuen HUNKLER-Webauftritt.

Das Karlsruher Systemhaus HUNKLER ist erster Oracle-Partner in Deutschland und einer der „ältesten“ Kunden von Art Crash – denn mittlerweile können wir auf eine rund 30-jährige Zusammenarbeit zurückblicken!

Nachdem HUNKLER seine Ausrichtung in letzter Zeit deutlich verändert hat, haben wir diesen Wandel in einem neu konzipierten und gestalteten Webauftritt nachvollzogen. Besonders im Fokus stehen jetzt die Beratungs- und Projektleistungen unseres Kunden.

Die neue Webseite bietet einen umfassenden Überblick zum Stand der Dinge bei Infrastrukturtechnologie für Oracle-Datenbanken und stellt die Kompetenzen von HUNKLER bei der Umsetzung entsprechender Projekte übersichtlich vor. Ergänzt wird dies durch Hintergrundinformationen, Case Studies und Praxis-Knowhow zum Download. Natürlich waren auch die uneingeschränkte Nutzbarkeit der Webseite auf mobilen Endgeräten und die Onpage-SEO zentrale Punkte bei der Gestaltung und Programmierung.

Wer mehr über Consulting, Produkte und Lösungen im komplexen Angebot von Oracle wissen möchte, ist mit der neuen HUNKLER Webseite unter www.hunkler.de bestens bedient.

Schlüsselerlebnis: Kommunikation für Picosens

Schlüsselerlebnis: Kommunikation für Picosens · Art Crash Werbeagentur Karlsruhe

Die Zukunft der Schließtechnik ist ein schlanker Stahlstab. Schon rein optisch gibt der Quantenkey-Schlüssel, die neueste Innovation von Picosens, ein schickes Bild ab. Dazu hat unser Kunde ein weltweit einmaliges Kodierungsverfahren entwickelt, wodurch der Quantenkey quasi nicht zu knacken ist. Er muss lediglich im zentralen Steuerungssystem für die Türöffnung freigegeben oder gesperrt werden.

Auch Art Crash übernimmt bei diesem Thema eine Schlüsselrolle. Zum offiziellen Produktstart wurde eine Broschüre und ein Messebanner entwickelt, die den Quantenkey und die Vorzüge dieser innovativen Technolgie darstellt. 

Bei diesem Projekt waren wir mit erhöhtem Zeitdruck unterwegs, denn das Potenzial des Quantenkey hatte sich schnell herumgesprochen, so dass potenzielle Anwender bei Picosens schon Schlange standen. Sie werden ab sofort mit unserer Broschüre „erstversorgt“ – und bald auch mit der neuen Produktwebseite, bei der wir ebenfalls wieder in Aktion treten sollen.